handspinn-forum.de

Forum rund um das Spinnen mit Spinnrad und Handspindel
Aktuelle Zeit: Mi 18. Jul 2018, 08:08

Alle Zeiten sind UTC+01:00




Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 24 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige 1 2 3
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Wer kann Navajozwirnen
BeitragVerfasst: Fr 2. Mär 2012, 13:39 
Online
Buch-Charka
Benutzeravatar

Registriert: Mi 28. Okt 2009, 22:00
Beiträge: 1069
Postleitzahl: 76532
Wohnort: Baden-Baden
Land: Deutschland
Nach dem obigen Video habe ich das auch gelernt, eine gebremste Lazy Kate ist hilfreich, genug Drall und das Spinnrad auf langsame Stufe stellen ;) . Dann braucht es nur noch Übung :mrgreen:

_________________
Liebe Grüße
Gabi


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Wer kann Navajozwirnen
BeitragVerfasst: Fr 2. Mär 2012, 23:04 
Offline
Tahkli

Registriert: Di 16. Aug 2011, 22:26
Beiträge: 189
Postleitzahl: 35447
Wohnort: Reiskirchen
Land: Deutschland
shorty hat geschrieben:
Dünn ist auch beim normal zwirnen kein Problem, ich vermute Dein Faden hat zuwenig Drall.
Karin

Ich meinte nicht den Abschnitt der gerade verzwirnt wird.Bei mir reisst meistens der Faden ,der von innen herausgezogen wird.Bisher habe ich so verzwirnt:da mein Garn Anfängergarn ist,sprich nach und nach gleichmässiger wurde ,habe ich immer jedes Mal die volle Spindelladung auf eine Stricknadel rübergeschoben,nummeriert und dann die erste Hälfte entsprechend umgewickelt und halt an beiden Enden angefangen zusammen verzwirnt,aber es kommt immer ,dass es so ein Knäul irgendwann von beiden Enden gleichzeitig verzwirnt wird .Und dann halt reisst der "innere" Faden wenn der Knäulchen zu locker wird.Ich vermute,weil die vielen Schlaufen sich innen verhaken.Bei allerersten Versuch waren es 60g Falklandwolle von Sternenwoelfin.Und ich war so "schlau"das auf Papprolle gewickeltes Garn "zum einfachen aus der Mitte herausziehen" von der Rolle geschoben.Da hatte ich den Salat ,den ich ständig mühsam und vorsichtig entwirren sollte , sehr schnell.Eigentlich ging es bei mir ohne DEN Faden zu reissen erst als ich letzte Wochenende endlich die Fallspindel "beherrscht" hatte - keine Ahnung woran es lag - ob es mehr Drall hatte,oder einfach nur etwas dicker wurde,aber weder bei zwirnen noch bei haspeln riss der Faden.Bei meinen mit Standspindel versponnenen Garnen passierte es auch ab und zu dass bei Stränge-Wickeln(um den Tisch)mir der Faden riss.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Wer kann Navajozwirnen
BeitragVerfasst: Sa 3. Mär 2012, 07:43 
Offline
Spinning-Jenny
Benutzeravatar

Registriert: Mo 7. Jul 2008, 01:10
Beiträge: 3681
Postleitzahl: 24943
Wohnort: Flensdorf
Land: Deutschland
@galina72:
Sprichst Du über das Navajozwirnen? Irgendwie werde ich nicht das Gefühl los, dass Du über das normale Zwirnen bzw. das Verzwirnen von beiden Enden aus einem Knäul heraus schreibst? (Aber vielleicht liegt es daran, dass mein Gehirn so vor dem Frühstück noch nicht richtig funktioniert)

Zitat:
Fürs navajo sollte der Faden mehr Drall haben, weil man erfahrungsgemäß länger braucht die Schlaufen zu bilden,und der Faden etwas mehr Reibung aushalten muss.
Also ruhig mehr Drall, dünn macht nichts.


Grundsätzlich ist es ja schon so, dass je mehr Fäden man miteinander verzwirnt, desto mehr Drehung (Drall) brauchen die Einzelfäden. Von daher braucht auch Navajozwirn schon mehr Drall als ein "normaler" Zweifachzwirn.
Dann wird natürlich der Einzelfaden beim "Verhäkeln" auch noch besonders beansprucht und von daher ist auch mehr Drehung (und auch ein gleichmäßigerer Faden ohne dicke Knubbel, wo das Garn beim Durchziehen durch die Schlaufe hängen bleiben kann) von Vorteil.
Die Stelle, wo das Garn aus der alten Schlaufe durchgezogen wird, ist wohl die am meisten beanspruchste bei der Prozedur (durch den Knick und das Vorbeiziehen an dem anderen Faden) und von daher ist es eigentlich nur logisch, dass es da am ehestens reißt.

Der Tipp, das Garn vorm Navajozwirnen länger auf der Spule ruhen zu lassen und nicht frisch zu verzwirnen, so dass die Drehung Zeit hatte einzuschlafen, ist sehr sehr wichtig. (Ich verzwirne eigentlich viel lieber frisch Gesponnenes ... die einzigste Ausnahme mache ich da beim Navajozwirnen).

_________________

Meine Seiten: www.spinntantchen.de und www.nadelbindung.de



Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Wer kann Navajozwirnen
BeitragVerfasst: Sa 3. Mär 2012, 17:13 
Offline
Tahkli

Registriert: Di 16. Aug 2011, 22:26
Beiträge: 189
Postleitzahl: 35447
Wohnort: Reiskirchen
Land: Deutschland
Ich hatte von meinem Problem bei "normalen" Verzwirnen berichtet.Und am Anfang hatte ich nachgefragt , welche Punkte sind für Navajo-Zwirnen besonders wichtig?Was man da beachten muss,damit es richtig funktioniert.
Also - ruhig sehr viel Drall,nicht zu dick und aber auch nicht hauchdünn,und vor dem Verzwirnen ruhig mal "für 'ne Weilchen vergesssen lassen ;) "?Und gewaschen wird wann?Nach zwirnen oder schon fertiges Teil?


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 24 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige 1 2 3

Alle Zeiten sind UTC+01:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de